Seit ein paar Wochen lässt sich meine geliebte Polar M400 nicht mehr aufladen. Akku und Ladebuchse haben nach mehr als 4 Jahren den Geist aufgegeben. Ein Leben ohne Laufuhr ist zwar möglich aber sinnlos. In den letzten ca. 15 Jahren hatten mich die Polar- Laufuhren FT40, FT60, RCX3, Fitnessarmband Loop, Laufuhr M400 und der Polar Radcomputer V650 durch mein Training begleitet. Ich kann daher bestätigen: Einmal Polar, immer Polar. Jedes Gerät ist dabei immer etwas besser als das vorherige Modell geworden und allen Modeerscheinungen durch die Smartwatches zum Trotz ist sich Polar treu geblieben (außer bei der M600) in erster Linie Sportuhren mit der genauesten Puls- und GPS- Aufzeichnung und den umfangreichsten Trainingsauswertungen zu bauen. Durch die hohen Preise hatte sich Polar dabei leider selbst etwas in den Hintergrund gedrängt. Dem wollte Polar mit der M200 eine Uhr im Niedrigpreissegment entgegensetzen, was nur bedingt funktioniert hat. Nach der M400 wollte Polar mit der M430 nun auch das Zeitalter der Pulsmessung über Leuchtdioden am Handgelenk (also auch ohne Brustgurt) einläuten. Das war aber sicher nur ein Zwischenschritt zur neusten Polar Vantage.


Die gibt es nun in zwei Varianten: mit Touchdisplay und Tasten (Vantage V) und der Bedienung ausschließlich über Tasten (Vantage M). Der Funktionsumfang beider Uhren ist dabei fast identisch. Die Vantage V hat ein paar zusätzliche Funktionen, welche aber kaum jemand wirklich braucht. Ob eine Laufuhr ein Touchdisplay haben muss möchte ich auch bezweifeln. Während des Trainings ist die Bedienung über Tasten (z.B. mit Handschuhen im Winter) auf jeden Fall besser. Ich habe mir daher die Vantage M gekauft ( 280 €, die Vantage V kostet ca. 450 €), welche ich nun seit zwei Wochen nutze. Die Pulsmessung über die 9 Dioden (in verschiedenen Wellenlängen) ist dabei die beste, welche es zur Zeit auf dem Markt gibt. Die Pulsmessung über Brustgurt ist aber weiterhin möglich. Nach dem Anlegen des Brustgurtes wird dieser automatisch erkannt und die Dioden werden abgeschaltet. Ich bin einige Trainingseinheiten mit dem V650 (mit Brustgurt) und der Vantage M (Messung über Dioden) gelaufen und habe dabei nur sehr geringe Unterschiede bei den Pulswerten festgestellt. Die Dioden benötigen allerdings zum Trainingsbeginn etwa 40 Sekunden bis der Pulswert angezeigt wird. Klar misst der Brustgurt im Gegensatz zu den Dioden EKG genau, im „normalen“ Training sind die Werte der Dioden aber völlig ausreichend. Zusätzlich sind die GPS Aufzeichnungen und damit die Angaben zu Geschwindigkeit und Streckenlänge das beste was es gibt.
Einige Funktionen wie  Fitnesstest und Back to Home werden mit den nächsten Updates im Februar 2019 nachgereicht.
Die Polar Vantage will zum Glück keine Smartwatch, sondern eine Lauf/ Trainingsuhr sein. Genau das ist sie und zwar eine der  Besten, die es gibt.