Ja es stimmt, ich bin ein POLAR- Junkie oder eben ein treuer Kunde.
In den letzten 15 Jahren hatte ich die POLAR FT60, FT80, RCX3, POLAR LOOP und die M400. Jede Uhrengeneration ist dabei immer etwas besser geworden. POLAR hat sich zwar mit einigen Produkten auch aktuellen Trends unterwerfen müssen, die Basis, nämlich sehr gute Produkte für Sportler in allen Leistungsklassen zu bauen, ist aber geblieben.
Nun also das V650.
Um Trainingsstrecken nicht nur kardiologisch sondern auch geografisch aufzeichnen und auswerten zu können ist die M400 völlig ausreichend. Direkt anzeigen kann sie die Strecken aber nicht. Mit dem Rennrad ist man ja meist auf Straßen unterwegs, die Chance sich zu verfahren ist somit eher gering. Mit einem Mountainbike (also meist abseits von Straßen oder ausgeschilderten Wegen) sieht das schon anders aus. Nachdem ich nun fast vollständig auf das Mountainbike umgestiegen bin, hatte ich schon die ersten Irrwege hinter mir. Das ist zwar nicht wirklich ein Problem aber eben ärgerlich.

Mit dem V650 soll das nun nicht mehr passieren. Das V650 zeichnet neben den üblichen Daten wie Puls, Geschwindigkeit, zurückgelegten Kilometern und Höhe (barometrischer Höhenmesser) auch die geografischen Daten auf, sodass man diese hinterher am Rechner auswerten, anzeigen und speichern kann. Im Unterschied zu einer Uhr (z.B. M400) kann das V650 die Strecke aber auch anzeigen. Das V650 ist somit ein Navi fürs Fahrrad auf dem man die momentane Strecke auf einer sehr detaillierten Karte anzeigen lassen oder schon einmal gefahrene Strecken (eigene Strecken und Strecken von anderen) speichern und nachfahren kann. Das Kartenmaterial des V650 beruht auf dem OpenMaps Projekt und kann daher im Gegensatz zu einigen anderen Rad- oder Outdoor Naviherstellern kostenlos heruntergeladen werden. Das Angebot an Strecken zum Nachfahren ist unendlich groß, da viele Sportler ihre gefahrenen Strecken als gpx- Files zum kostenlosen download anbieten.
Das Nachfahren von gespeicherten Strecken funktioniert dank des tollen 2,8“ Touchscreens, welches eine stufenlose Auflösung der hinterlegten Karte zulässt sehr gut. Solange man sich bewegt reagiert der Pfeil auf der Karte schnell und genau. Bei Stillstand des Rades wechselt die Karte automatisch in einen Übersichtsmodus, sodass man einen guten Eindruck vom Gesamtgelände bekommt.

Ob sich der V650 auch zum Wandern eignet, werde ich demnächst mal testen.

An diesem Wochenende waren wir mal wieder (wie so oft) in der „Bachstelze“ in Erfurt- Bischleben. Für die Hinfahrt habe ich mir eine Strecke zum Nachfahren heruntergeladen und auf dem V650 gespeichert, auf der Rückfahrt bin ich eine andere Strecke gefahren und habe diese mit dem V650 aufgezeichnet und hinterher auf PolarFlow ausgewertet.

Hier der Link zur Strecke (Rückfahrt nach Gotha).

Auswertung mit PolarFlow: