Paul ist wieder da. Unser Jüngster hat in der Zeit zwischen Abi und Studium, nach 3 Monaten BUFDI im Ausland (Österreich), noch einen Südamerikatrip drangehangen.

Uns war das ja nicht so einerlei, dass das „Kind“ als Rucksacktourist so ganz ohne Plan in Südamerika unterwegs ist. OK, seine Freundin war mit und im Prinzip ist dann doch alles gut gegangen.

Seine Zusammenfassung:
Man müsse nur seine Ansprüche (jeglicher Art) neu definieren und sich im Notfall  auch auf unkonventionelle Heilmethoden einlassen, dann würde man schon klar kommen.
Solche Erfahrungen sollen ja prägen…

Mit einem Touristenvisum war er 3 Monate mit Bus, Schiff, Flugzeug und per Anhalter in Chile, Peru und Bolivien unterwegs. Die Rückkehr in die Zivilisation fand dann aber in Etappen statt, so konnte die letzten 2 Wochen bei Paulo (unserem ehemaligen Gastschüler) in Brasilien wohnen.

Und nun?

Wohnen in festen Gebäuden (ohne direkten Blick zum Himmel), halbwegs geregelter Tagesablauf, einfach einkaufen gehen wenn was fehlt, jeden Tag duschen……Das „normale“ Leben kann so anstrengend sein.