Na ja, das Wetter war am Wochenende zwar nicht so toll, aber der erste Lauf nach einem längeren Durchhänger musste einfach sein.
Im Februar hatte ich Bandscheibenprobleme und musste das Lauftraining aussetzen. Seit ca. 3 Wochen absolviere ich nun ein ganz ungewohntes Trainingsprogramm (Sekundärprävention). Dabei werden Muskeln trainiert, die ich bisher gar nicht kannte. Ich muss ja sicher nicht erwähnen, dass Läufer und Rennradfahrer ganz gerne mal die Rumpfmuskulatur vernachlässigen.
Nach 6  Trainingseinheiten an den Geräten spüre ich aber schon eine deutliche Besserung, d.h. eine ausreichende Entlastung der Wirbelsäule, um wieder mit dem Konditionstraining beginnen zu können.
Weitere 6  Einheiten (jeweils 1,5 Stunden individuelles, straffes Training mit einem Trainer) liegen noch vor mir und diesmal habe ich mir  vorgenommen, dass Krafttraining auf jeden Fall als Ergänzung zum Lauf- und Radtraining weiterzuführen.

Ein Bandscheibenvorfall ist schon der Hammer. Die Schmerzen hatte ich mit starken Schmerzmitteln zwar schnell im Griff und konnte  nach zwei Tagen wieder arbeiten, aber besonders zu Beginn der Therapie war da im Hintergrund immer das ungute Gefühl, dass ich vielleicht Laufschuhe und Rennrad an den Nagel hängen muss. Außerdem enthalten die Schmerzmittel Opiode, welche recht schnell abhängig machen. Das zieht einen ganz schön runter.
Doch die extreme Phase ist überwunden. Medikamente brauche ich keine mehr und das erste Lauftraining nach fast 6 Wochen lief 🙂 richtig super. Die  Kondition schleppt sich noch etwas, aber nach 2- 3 Laufeinheiten pendelt sich das auch wieder ein. Der nächste 10 km- Lauf sollte an diesem Wochenende also möglich sein.
Und dann startet in der nächsten Woche hoffentlich auch endlich die Rennradsaison (siehe xxx).
Also alles wieder im grünen Bereich!

Wie in jedem Jahr auch diesmal der Frühlingstipp: Wer im Sommer mit einer ansprechenden Bikini (oder Badehosen)- Figur glänzen will, sollte spätestens im Frühjahr mit dem Training beginnen. Am besten eignet sich dafür das Lauftraining.
Warum?

  • Laufen erfordert keine große Vorbereitungen
  • Laufen kann man immer und überall
  • Laufen kann jeder
  • Laufen kann man in jedem Alter
  • Beim Training im aeroben Bereich verbrennt man im Gegensatz zu fast allen anderen Sportarten in der gleichen Zeit das meiste Fett.
  • Laufen entspannt und macht gute Laune
  • Laufen ist nicht teuer (Laufschuhe, -hose und -shirt reichen im Prinzip)
  • Laufen schafft neue Freunde (Läufer lernen Läufer kennen)
  • Laufen stärkt die Knochen
  • Läufer sind die besseren Liebhaber 🙂

Es gibt also keinen Grund nicht zu laufen.