Man könnte ja denken, die Vorweihnachtszeit beschränkt sich nur auf Shopping. Aber nein, es ist auch Zeit der Besinnung und um kulinarisch mal so richtig über die Stränge zu schlagen.
Zwar versuche ich mich möglichst gesund, d.h. ausgewogen zu ernähren, kann mich aber dennoch vielen Ernährungssünden nicht ganz entziehen. So bin ich bekennender Fan der deftigen Thüringer Küche und vor allem ein Schokoladenjunkie (nicht nur zu Weihnachten).
Doch auch die Weihnachtszeit bietet interessante Kombinationen aus gesund +lecker. Eine dieser Varianten sind Maronen, oder auch Esskastanien genannt.

Zubereitung und Geschmack:
Maronen bekommt man roh oder vorgekocht. Roh müssen sie ca. 2 Minuten im heißen Wasser ziehen, damit die Außenschale weich wird. Danach die Schale kreuzweise einschneiden und im Backofen bei 200 Grad für ca. 20- 25 Minuten rösten.
Die Außenschale und die braune Innenhaut entfernen (diese ist sehr bitter) und die Kastanien in etwas Butter und Salz schwenken.
Im Internet findet man eine Unzahl von weiteren Rezepten. In diesem Jahr wollen wir mal unsere Weihnachtsgans damit füllen.
Der Geschmack ist leicht süßlich, da beim Backen der hohe Stärkegehalt verzuckert.

Inhaltsstoffe:

  • Hoher Gehalt an essentiellen Fettsäuren
    (Fettsäuren bilden einen großen Teil der Zellmembran. Sind wichtig für die Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen, wie Vitamin A, D, E. Fettsäuren schützen die Zellwände und regulieren den Blutdruck. essentielle Fettsäuren kann der Körper nicht selbst herstellen, diese müssen über die Nahrung aufgenommen werden)
  • Hoher Gehalt an Phosphor und Vitamin B- Komplexen
  • Hoher Kaliumgehalt (Basenbildner, verhindert den Abbau von Mineralreserven aus den Knochen)
  • Glutenfrei

Alles in allem also der ideale Läufersnack.