Soll Informatik als Pflichtfach in der Schule eingeführt werden? Diese Frage stellt sich immer dann, wenn bei Vergleichen zur IT- Kompetenz deutsche Schüler (mal wieder) das Schlusslicht bilden.
Um hier nicht noch weiter abzurutschen, gibt es nun in fast allen Schulen  Computerräume und interaktive Schultafeln. Hat also die Zukunft an den deutschen Schulen doch schon begonnen?
Nicht ganz, denn noch immer fehlt es im Fach  Informatik an einheitlichen Lehrplänen.
Dabei schult Informatik und insbesondere Programmierung logisches/ analytisches Denken. Doch wie bei fast allen anderen Dingen muss man sich auch hier erst einmal mit den Grundlagen befassen und das kann sehr abstrakt und langweilig sein.
Das ist leider im  Informatikstudium auch so. Der Weg bis zum ersten lauffähigen Programm ist oft mit einer Unzahl  trockener Vorlesungen zur grundlegenden und theoretischen Informatik gepflastert.
Es geht aber auch anders.

Der Neuseeländische Informatikprofessor Tim Bell hat eine Webseite entwickelt, auf welcher Themen der Informatik erlebbar vermittelt werden. Hier muss man aktiv mitmachen. Unter der Rubrik Activities finden sich Themen wie: Netzwerke zum Sortieren, Binärsystem, Algorithmen, Programmiersprachen und vieles mehr. Alle Themen sind für Schüler ab ca. 10 Jahren aufbereitet. Aber auch für die „Großen“ lohnt sich ein Blick auf die Themen. Selbst schwierige Themen werden nämlich sehr gut erklärt. Die Beispiele sind einfach, nachvollziehbar, praxisnah und regen dazu an, sich selbst weitere Aufgaben zu stellen, also tiefer in das Thema einzusteigen.

Die Beschreibungen und auch benötigtes Material kann man sich als PDF- Datei herunterladen und ausdrucken. Webseite und Beispiele sind in vielen Sprachen verfügbar, leider nicht in Deutsch. Aber selbst mit geringen Englischkenntnissen findet man sich auf der übersichtlichen Webseite gut zurecht.

Hier der Link.

Zum Schluss noch eine ganz persönliche Erfahrung: Die  Klischees über Informatiker reichen ja vom coolen Typen, der mit anderen coolen Typen in hipper Umgebung ein Spiel programmiert, bis zum trockenen, farblosen Nerd, welcher am Computer angewachsen ist und für den soziale Kontakte der Horror sind.
Das wirkliche Informatikerleben findet genau dazwischen statt…