Es funktioniert!

Seit 4 Wochen habe ich nun den Loop (siehe Artikel), und es ist wirklich interessant wie man sich täuschen kann. Ich dachte bis jetzt immer dass ich mich, abgesehen vom Training, im normalen Alltag ausreichend bewege. Doch weit gefehlt.

Der Loop ermittelt anhand der persönlichen Angaben wie Geschlecht, Alter, Größe und Gewicht einen groben zu erreichenden Sollwert (zu verbrauchende Kalorien). Der Kalorienverbrauch wird dann anhand der zurückgelegten Schritte ständig ermittelt, mit dem Sollwert verglichen und als prozentual erreichten Wert angezeigt. Sinnigerweise zeigt der Loop dann auch an wie lange ich noch Joggen oder Gehen müsste, um das Tagesziel zu erreichen.


Ja und nun die Überraschung: Im normalem Büroalltag erreiche ich mein Tagesziel an Bewegung meist nicht. An manchen Tagen war mir das schon klar. Aber selbst an Tagen an denen ich dachte es locker zu schaffen, reichte es dann doch nicht. Dabei sitze ich im Büro nicht nur herum (auch wenn das manch einer denkt).
Die erste Erkenntnis nach den ersten Tagen mit dem Loop lautet also: Meist überschätzt man seine körperlichen Aktivitäten im normalem Alltag.
Das ich über die Woche im Durchschnitt dann doch ca. 140% schaffe, gelingt mir nur durch das Training mit Rennrad und Laufen.

Hier mal die Auswertung der ersten 4 Wochen (zum Vergrößern auf das Bild klicken):

loop_week

Fazit:

Fiitter wird man durch den Loop nicht. Aber er sorgt für eine Verhaltensänderung (mehr Bewegung). Um Besorgungen in der Stadt zu erledigen lasse ich das Auto dann doch lieber mal stehen, oder gehe bewusst einen Umweg. Meine Besorgungen schaffe ich trotzdem. Für die Erkenntniss, dass man mit dem Auto in der Stadt länger unterwegs ist als zu Fuß, braucht man den Loop zwar nicht, Spaß macht er  trotzdem…