Woran erkennen wir, dass es Frühling wird? – An der Menge der Werbung für Diäten.
Da wir aber wissen, dass diese nie funktionieren, ist es nun die richtige Zeit mal wieder über mehr Bewegung nachzudenken.
Bewegungsmangel ist eine der Ursachen für Herzkrankheiten, Übergewicht, Diabetes, Rücken- und Gelenkbeschwerden. Auch essen wir zu viel, zu fett, zu süß und nehmen daher meist viel mehr Energie auf, als wir verbrauchen. Theoretisch könnten wir, bei den Mengen an Nahrung die wir täglich so zu uns nehmen, stundenlang Laufen. Praktisch sind wir aber kaum dazu in der Lage. Dazu fehlt uns vor allem die nötige Kondition und auch unser Körper  (Muskeln, Gelenke, Knochen) ist kaum mehr darauf  eingerichtet.  Die Lösung ist also recht einfach: Mehr Bewegung und gesündere Ernährung.
Für den Anfang reicht es schon, wenn man  zwei bis dreimal pro Woche durch Sport richtig ins Schwitzen kommt.
Wer allerdings bis zum Sommer eine Bikini (oder Badehose) Figur anstrebt, muss anders, nähmlich systematischer trainieren. Ein paar Wochen im Frühjahr reichen da nicht aus. Abnehmen durch Sport ist ein langer Weg. Er ist aber die einzige Möglichkeit mit etwas Disziplin (auch bei der Ernährung) ein gesundes Gewicht zu erreichen und es auf Dauer zu halten. Vor allem Ausdauersportarten im aeroben , sauerstoffreichen Bereich bringen die Fettverbrennung richtig auf Touren.
Um eine gute Fitness zu erlangen muss der Körper  regelmäßig, kurzfristig auch hohen, Belastungen ausgesetzt werden und damit lernen diese zu tolerieren. Mit Fitness ist die kardiologische (Herz) und physische (Skelett, Muskeln, Gelenke) Belastbarkeit gemeint.
Positiver Nebeneffekt: Beim Sport werden Glückshormone (Endorphine) freigesetzt, welche beruflichen Stress sehr gut kompensieren können.
Wichtig sind Spaß und regelmäßiges Training. Vorteil: Je nach Ziel kann das Training durch die Kombination verschiedener Sportarten abwechslungsreich gestaltet werden. Das beugt Monotonie vor und schützt vor einseitiger Belastung. Optimal ist eine Kombination von Ausdauer- und moderatem Krafttraining. Wie Training funktioniert könnt ihr hier nachlesen.

Welche Sportarten eignen sich?


Laufen – der Klassiker

  • Vorteile:
    – Laufen kann man immer und überall
    – Schneller Trainingserfolg
    – Naturerlebnis
    – moderate Kosten für Ausrüstung
    – vergrößert das Atemvolumen
    – richtige Lauftechnik ist schnell erlernbar
    – höchster Kalorienverbrauch aller Ausdauersportarten (600 – 800 Kalorien pro Stunde)
  • Nachteile:
    – hohe Belastung von Gelenken und Wirbelsäule
    – Verletzungsgefahr
    – Anfänger überschätzen sich leicht
    – einseitige Belastung (untere Muskelgruppen)

Radfahren

  • Vorteile:
    – Rad kann auch im Alltag genutzt werde (Fahrt zur Arbeit, Einkaufen…)
    – Naturerlebnis
    – Technik muss nur bei Rennrad erlernt werden
    – kann sehr abwechslungsreich gestaltet werden
    – geringe Belastung von Gelenken
    – für Übergewichtige sehr gut geeignet
    – moderater Kalorienverbrauch (300 – 350 Kalorien pro Stunde, Im Rennsport etwa doppelt so viel)
  • Nachteile:
    – hohes Verletzungsrisiko (bei Stürzen)
    – Ausrüstung teuer bis sehr teuer (Rennrad)
    – Einseitige Belastung der unteren Muskelgruppen

Schwimmen

— wird fortgesetzt—-